RAUM 5

Römische Kaiserzeit, Völkerwanderungszeit, frühes Mittelalter

Nach der Aufgabe der Steinsburg um die Mitte des letzten Jh. v. Chr.  bestanden germanische Streusiedlungen an den Flüssen und Verkehrswegen. Eine derartige Siedlung konnte bei Sülzdorf unweit der Steinsburg ausgegraben werden, weitere bestanden in Henfstädt an einer Werrafurt oder im Gleichberggebiet. Die Funde belegen Beziehungen der germanischen Siedlungen zum Römischen Reich an Rhein, Main und Donau. Nach dem 7. Jh. entstanden im Zuge der fränkischen Landnahme planmäßig Burg und Siedlung, Kloster und Kapelle. Urkundlich wurden im Jahr 758 Juchisa (Jüchsen), 783 das Kloster Milz und 800 Rotemulde (Römhild) erwähnt.